“Steht auf, wenn ihr Löwen seid“

Workshop des Wortmuseum zum Thema Fansprache im Fußball

Wir sind alle Braunschweiger Jungs!“ „Wir tragen blau, wir tragen gelb. Wir sind blau gelb in unseren Herzen!“

Die Fan–Liebe findet in den Gesängen und Parolen, die von der Südkurve aus skandiert werden, deutlichen Ausdruck. Sie stärken das Selbstvertrauen der Mannschaft und geben dem Spiel seine ganz eigene Atmosphäre. Sie sollen zum Erfolg führen, den Sieg feiern und die Niederlage vertrösten. Man setzt sich verbal mit dem Gegner auseinander, provoziert ihn und macht klar, wer der Stärkere ist. Wie erbittert solche Auseinandersetzungen geführt werden, machen die einzelnen Gesänge und Ausrufe deutlich. Einige präsentieren sich eher von ihrer derben Seite („Schiedsrichter, Du schwarze Sau!“), andere fordern zum Schmunzeln auf („Steht auf, wenn ihr Steuern zahlt…“, gehört am 30. November 2013 in der Allianz Arena beim Spiel Bayern München versus Eintracht Braunschweig). Doch woher stammen diese Metaphern in der Fußball-

Sprache, in den „Schlachtgesängen“ und Tiraden rund um den grünen Platz?

Ein Projekt innerhalb des Aktionsjahres „Für Toleranz, Vielfalt und Respekt“. Eine Initiative von Eintracht Braunschweig und dem Fanprojekt Braunschweig.

Kay-Uwe Rohn, Leiter des Wortmuseum (www.wortmuseum.de), gibt in einem Impulsvortrag einen Überblick zu dem Thema Sprache im Fußball. Gemeinsam werden im Workshop Ausrufe, skandierte Sprüche, Wortentwicklungen etc. gesammelt und zusammen eingeordnet.

Die Ergebnisse aus diesem Workshop werden innerhalb einer Abschlussveranstaltung zum Aktionsjahr im Sommer 2015 präsentiert.

Infos:

Veranstalter: Wortmuseum, Eintracht Braunschweig, Fanprojekt Braunschweig

Ort: Fanhaus

Datum: 12.06.2015, 17:00 – 21:00 Uhr

Moderation: Kay-Uwe Rohn. Berater, Coach, Autor

Die Teilnahme ist kostenfrei und wird nach Eingang der Anmeldung vergeben.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Fans begrenzt.

Anmeldung unter: info@wortmuseum.de

KayRohn

 

 

 

 

 

 

 

 

Kay-Uwe Rohn.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.